HomeAllgemein • Contaxe steht zum Verkauf – Meine Meinung dazu

Contaxe steht zum Verkauf – Meine Meinung dazu

Eigentlich wollte ich bereits vor einiger Zeit einen negativen Beitrag zu Contaxe schreiben, da mein Account gesperrt wurde und ich keine Reaktion von den Betreibern auf meine Anfragen erhalten habe. Nun habe ich inzwischen mehrere Beiträge u.a. auf SiN und auf Crazy-crow gelesen, die sich auf die Aktuellen Eregnisse beziehen. nun daher werde ich nun mal meinen Senf dazu abgeben. Dies könnte einer meiner längsten Beiträge werden, mal so als Vorwarnung, ich werde es aber versuchen daher mal etwas geordneter zu machen.

 

Contaxe sperrt meinen Account

Bereits Anfang des Jahres hat Contaxe meinen Account gesperrt, nachdem ich eine neue Webseite in meinem Account angelegt hatte, mit der ich ebenfalls durch Contaxe Geld verdienen wollte. Mein Account hatte einen Guthabenstand von etwa 90 Euro, den genauen Stand weiß ich nicht, kann mich ja auch nicht einloggen.

Nun ich habe einen neuen Blog aufgesetzt gehabt und diesen für die Nutzung im Account eingetragen.  Kurz daraufhin hatte ich folgende Email erhalten:

Sehr geehrter CONTAXE Partner,

mit der Einbindung von CONTAXE Werbung in einem Forced-Traffic-Umfeld/Themenfeld verstossen Sie gegen die Programmrichtlinien von CONTAXE.

Ihr Account wurde daher gesperrt, und der Sachverhalt gerichtsverwertbar gesichert. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Ausführungen in den CONTAXE AGB.

Weitere Massnahmen behalten wir uns ausdrücklich vor.
Ihr Team von CONTAXE
www.contaxe.com
——————————————
E-Mail: support@contaxe.com

Ich habe mir die Programmrichtlinien genau angesehen und finde nicht, dass meine neue Seite gegen die Programmrichtlinien verstößt. Leider habe ich trotz mehrere Anfragen in den letzten Monaten keine Antwort erhalten. Inzwischen denke ich zu wissen wieso keine Antwort kam, man wollte wohl scheinbar einfach das Userguthaben senken… So scheint es mir zumindest nach den jüngsten Ereignissen. Ob die Seite gegen die Richtlinien verstößt könnt ihr ja gern selber prüfen, hier der Link zu der von mir eingetragenen Webseite: http://klammlose-story.de

Selbst wenn die Seite von Contaxe unerwünscht gewesen wäre hätten Sie einfach die Seite bei Prüfung ablehnen können, schließlich muss Contaxe jede Seite erst frei geben. Aber das wäre ja zu einfach gewesen und so hätten Sie ja mein Guthaben auszahlen müssen sobald ich es beantragt hätte. Nun werde ich es wohl bei Konkurs nicht erhalten, dass ein Verkauf erfolgt bezweifel ich bei dem Preis.

 

Contaxe stellt Betrieb ein

Wie man in den anderen Blogs und auch auf Contaxe (im Blog) lesen kann wurde der Betrieb eingestellt und die Seite steht nun bei Ebay zu einem Preis von 1.100.000 Euro als Startgebot oder einem Sofortkauf-Preis von 3.500.000 Euro.

Google und die europäische Politik ist Schuld

Contaxe schiebt die Schuld für den Verkauf auf Google und die europäische Politik. Durch die Marktmacht von Google wäre es Contaxe nicht gelungen sich durchzusetzen, eine Kooperation seitens Googles wurde abgelehnt… Dies könnt ihr aber am besten auf dem Blog selber lesen. Ich will dazu mal meine Meinung kund geben.

Andere schaffen es auch

Wieso schaffen es denn andere trotz Google sich im Markt zu etablieren und durchzuhalten? Vielleicht verdienen diese keine Milliarden wie Google, aber Sie bleiben weiterhin bestehen und machen einen Gewinn. Hier gibt es viele Werbenetzwerke, Partnerprogramme und das obwohl diese viel mehr Konkurrenz in diesen Bereichen gibt. Contaxe war in einem Bereich tätig (Intext) wo die Konkurrenz doch noch recht niedrig ist soweit ich das sehe, denn ich habe keinen anderen Anbieter gefunden für Intextwerbung, bei dem ich mich hätte anmelden können mit meiner Webseite. Wieso schaffen es also andere, bei denen es sogar neben Google noch viele weitere Konkurrenten gibt?

Google straft Contaxe-Nutzer ab?

Angeblich soll Google Nutzer von Contaxe abstrafen (hier zu lesen). Dies kann ich aber nicht bestätigen, ich hatte Contaxe lange Zeit auf www.screenshot-machen.de im Einsatz und meine Besucherzahlen sind seit jeher ungefähr Konstant, zwar sind die Zahlen inzwischen gesunken, aber dies liegt daran, das ich nur selten aktiv bin für die Seite. Dennoch erhalte ich täglich rund 600 Besucher, die über google kommen. Auch hier konnte ich keinen unterschied bemerken bei Nutzung von Contaxe.

Verkaufspreis zu hoch

Der Verkaufspreis liegt bei 1,1 Millionen Euro als Startgebot, was meiner Meinung nach viel zu hoch ist, vor allem da Contaxe keine Zahlen vorlegt (ich habe keine gesehen). Wie hoch ist das Guthaben, das übernommen werden muss? Hier wird sicherlich ein Guthaben von vielen tausend Euro vorhanden sein, das nicht ausgezahlt wurde. Bei SiN hat Mik einer im Kommentar (Nr.11) gepostet, dass er seit Ende Januar auf mehrere Tausend Euro wartete. Somit kann man davon ausgehen, dass bei so vielen Nutzern das Gesamtguthaben ein höherer 6 stelligen Betrag ist. Das käme ja zum Kaufpreis dazu, zudem auch noch das Werbeguthaben der Advertiser.

Fehler in der Verkaufspreis-Formel

Der Kaufpreis soll sich nach einer Formel eines Interessenten richten wie im Blog auf Contaxe zu lesen ist. Hier sehe ich schon einen groben Fehler: Man nimmt nicht den bisher besten Monat sondern einen Durchschnittswert der vergangenen 3 oder 6 Monate. Was bringt der beste Monat, wenn dieser aus der Reihe tanzt oder schon Monate zurück liegt? In der Formel  steht auch

x Klickpreis “0,30 (0,20) Cent” x

Hier sind wohl eher 0,30 (0,20) Euro gemeint, ansonsten würde ich den Preis von ~1.400 Euro doch als Fair nennen!

Hoher Umsatz, dennoch Rede von Konkurs!?

Wenn man nun die Formal betrachtet werden 25.000 Klicks pro Tag genommen und ein Klickpreis von 0,30 (0,20), danach wäre ein Umsatz von 5.000 Euro Am Tag möglich (habe 0,20 genommen) bei 30 tagen sind das 150.000 Euro im Monat an Umsatz. Bei nur 20% Gebühr sind das 30.000 Euro Rohgewinn nach Abzug der Vergütung für die Publisher. Abzgl. 1.500 Euro Serverkosten wären immer noch 28.500 Euro übrig. Dazu kommen noch kosten wie Büro, Telefon, Mitarbeiter, Steuerberater… Sollte aber eigentlich alles machbar sein bei 28.500 Euro im Monat. Wieso ist also die Rede von Konkurs? Wurden hier überhöhte Gehälter gezahlt? Oder wo ist das Geld hin?

Zahlen unrealistisch?

Ich weiß nun leider nicht was die Advertiser gezahlt haben pro Klick, mir wurden lediglich immer 3,5 Cent pro Klick gutgeschrieben. Also der Mindestbetrag.  Wurde wirklich 20 oder gar 30 Cent gezahlt? Wie hoch war wirklich die Klickrate? Vielleicht können ja andere Nutzer mir sagen, ob diese höhere Vergütungen hatten oder nicht? Wenn nicht, dann hat Contaxe ja deutlich mehr eingestrichen. Kein Wunder das aber dann auch viele Contaxe wieder ausgebaut haben, wenn die Vergütung immer nur beim Mindestbetrag lag. Was mich selber nicht gestört hatte, weil es für mich immer ein Zusatzverdienst war und keine Alternative nutzbar war.

Es wird sich kein Käufer finden

Wieso sollte sich ein Käufer auf ebay finden? Es gibt dafür keinen Grund, denn es gibt keine zahlen, und die Katze im Sack kauft keiner! Zudem kann man nun ja abwarten dass Contaxe Konkurs anmeldet und könnte dann wohl Contaxe zu einem kleineren Betrag, als Schnäppchen, sicherlich aufkaufen. Ich bezweifle daher, dass es ein ernsthaftes Gebot geben wird. Auch die Kosten für die Entwicklung für ein solches System schätze ich auf eine Summe von ca. 50.000-100.000 Euro. Viel mehr würde ich dafür nicht veranschlagen. Für 100.000 Euro würde ich das auch Programmieren, wenn jemand anfragen würde. Dann hätte man noch mind. 1 Million Euro übrig, die man für den Aufbau von Publishern und Advertisern nutzen kann.

Wieso nur auf deutsch?

Wenn Contaxe multilingual eingesetzt werden kann und Domains weltweit gesichert wurden, wieso wurde Contaxe nur in einem sehr beschränkten Markt angeboten? Der deutschsprachige Markt ist deutlich kleiner als der englischsprachige. Hier hätte man deutlich mehr Einnahmen generieren können durch die höhere Reichweite und der höheren potentiellen Nutzerzahl. Auch China wäre sicherlich ein interessanter Markt gewesen, aber sicherlich hätte es dort auch jemanden wie zum Beispiel Baidu gegeben, der dann Schuld gewesen wäre.

Wieso keine Telefonnummer?

Wieso findet man im Impressum keine Telefonnummer für eine schnelle Kontaktaufnahme? Dies ist sowohl aus Sicht der Publisher als auch aus Sicht der Advertiser eher negativ.

Mein Interesse an Contaxe

Ich hätte schon Interesse an Contaxe, aber mir fehlt das nötige Kleingeld. Vielleicht wird es das Script ja zum Kauf geben für wenig Geld, mir würde es ohne Nutzer etc. auch schon langen für den eigenen Gebrauch. Ich denke ich könnte da schon was nettes daraus machen. Also wenn ihr Contaxe über ebay nicht verkauft bekommt, wovon ich ausgehe, dann könnt ihr ja euch überlegen ob ihr nicht Lizenzen von dem Script verkauft, denke da wären auch noch paar andere dran interessiert. Vielleicht wäre das ja ein alternatives Geschäftsmodell, wenn das aktuelle ja scheinbar nicht klappt. Dann gäbe es auch keinen Konkurrenten wie Google, der einen behindert.

Mein Fazit zu Contaxe und dem Verkauf

Contaxe fand ich eigentlich gut und habe es in meinen Webseiten genutzt, weil es eine zusätzliche Einnahme war, die auch recht stabil war wie auch Adsense. Ich sah Contaxe nicht als Alternative zu Google-Adsense, nein ich sah es als Ergänzung die mir mehr Einnahmen bescheren sollte. Aber leider hatte ich ja keine Mehreinnahmen, da mein Account meiner Meinung nach (Urteilt selber) mehr als zu unrecht gesperrt wurde. Ein Gespräch hatte ich gesucht, aber trotz mehrere Emails habe ich keine Antwort erhalten. Wenn auch andere User Probleme in ähnlicher oder anderer Art hatten ist es auch kein Wundern das viele Publisher nach kurzer Testphase den Code wieder ausgebaut haben.

Ich weiß nicht wie schnell Auszahlungen abgearbeitet wurden, aber damit hätte man sich bei Publishern beliebt machen können. Publisher möchten schnell ihr Geld haben und sind dann auch mit anderen Abschlägen einverstanden. Die Klickpreise waren nicht hoch, aber nun auch nicht ganz so schlecht. Natürlich hätte Contaxe versuchen sollen die Vergütungen hoch zu schrauben. Wenn die User mehr verdient hätten, hätten Sie auch verstärkt neue User geworben um zusätzlich an diesen zu verdienen. Hier hätte auch eine geringere Provision dann gelangt, 12,5% finde ich doch recht hoch, da hätte man lieber den Publisher selber einen höheren Klickpreis zahlen sollen, schließlich ohne aktiven Publisher auch keine Provision für den Werber!

Eine Provision von 3-5% hätte mehr als gelangt. Dann hätte man die Mindestvergütung schon mal auf 4 Cent sicherlich erhöhen können. Dann wäre auch die Auszahlungsgrenze von 50 Euro, was ich recht hoch finde, viel früher erreicht und das würde Seitenbetreiber mehr gefallen.

In allem gebe ich Contaxe die Shculd und sicherlich nicht Google. Es gibt genug Firmen, Startups, die es schaffen trotz Google und anderen Konkurrenten sich zu behaupten. Ich bin gespannt über eure Meinung. Vor allem würde mich interessieren wie eure Vergütungen aussahen. Auch würde mich die Sicht von Advertisern interessieren. Leider kenne ich keine, sonst würde ich diese mal Anfragen und nach einem Interview fragen.

 

 

KategorienAllgemein Tags:
  1. 4. Mai 2014, 14:22 | #1

    Eine sehr spannender Einblick von jemanden der bei Contaxe aktiv war.

    Änfänglich stand ich voll umfänglch hinter Contaxe (ich gebe es zu, ich habe einen Beißreflex gegen Google).

    Nachdem ich einiges über den Fall Contaxe gelesen habe und nun noch deinen Einblick bekomme muß ich sagen dass wohl sehr viele der Probleme bei Contaxe hausgemacht ist.

    Natürlich kann ich nicht sagen ob Google, wie kürzlich angekündigt, „verschärft“ gegen Mitbewerber vorgeht oder vorgegangen ist so dass dann dieses der Tropfen war der das Fass zum überlaufen brachte.

    Auch die Teile den Hofmann in seinem offenen Brief vorträgt, wie die starken Verquickungen von Google und Politik, stimme ich zu.

    Aber die Insolvenz muss, so glaube ich langsam, Contaxe sich selbst zuschreiben.

    (nehme den Artikel in der Linkliste in meinem Beitrag auf)

  2. 27. Juni 2014, 07:56 | #3

    Was ist jetzt eigentlich aus der Kartellanzeige gegen Google geworden?
    Ich meine, da läuft ja angeblich schon seit 2013 irgendwas…?

    Ich habe zwar nicht Tausende von Euro auf dem Konto verloren, jedoch auch ein paar Projekte, die einen netten Betrag hinterlassen haben.

    Wobei, war bei Google nicht auch erst kürzlich das Thema von kaputten Publisher-Accounts bei AdSense (da, wo der angebliche Insider ausgepackt hat…)?

    • 13. Juli 2014, 19:05 | #4

      Da wird so nichts und auch aus Contaxe wird so nichts. Das kein verkauf klappt war mir klar, Auf Fragen wurde bei Ebay nicht eingegangen, auf Emails wird nicht reagiert. Wer soll da das kaufen wollen?
      Sicherlich wird es bei Google auch Sperrungen geben, aber da steckt sicherlich kein System dahinter. Google weiß das Sie Geld mit ihren Publishern verdienen und greifen sicherlich nur bei Betrug ein. Würden die das immer amchen, dann gäbs irgendwann keine Publisher und somit keine Werbeeinblendungen….

  1. Bisher keine Trackbacks

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Bitte löse die untere Aufgabe um nachzuweisen, dass du ein mensch und kein Computerprogramm (Spam) bist


Du hast dich für die Vergütung Qulifiziert